Music vs. Market & Competition

Competition, cui bono?

They say it is good for quality, lowering prices and overall wealth. Really?

From a consumer’s point of view it seems that the more competition there is the better. I doubt it. Look at labour prices (salaries, wages). The employers are happy to pay less for the same or even superior services. Is this wealth? For the employer yes, because he improves his margin by reducing cost. For the employee surely not. In the long run for the employer (owner, shareholder etc.) probably not because there is less buying power of the total of employees. No problem in a globalized market place. Do more export.

The trouble seems to be that we do not distinguish between value and price. Price should of course reflect the value. But in unbalanced markets which are all markets the price does not reflect the value one way or another, or in many ways. And I cannot think of a single balanced market – one where demand and supply are completely even, regulated by a transparent price, without monopolies, oligopolies, corruption, free of government influence, free of non-disclosed power imbalances etc.. There is no price tag for transport (I mean including the real cost for the environment), pollution of the atmosphere, the oceans, suppression of people, war, exploitation of natural ressources, unjust regimes etc.. As long as this is the case we are slaves to beancounters, bankers and other regimes.

Just imagine a market for plumbing services. Say there are 3 companies providing services and 10 households needing them with various incomes. I assume that 1 household will buy the high-quality-high-price service (A) which does not create enough profit for the company to survive. 3 households buy mid-price-mid-quality services (B) and find out from the remaining 6 other households who bought low-price-i-don’t-know-the-quality-services (C) that the results are inexpensive and somehow o.k.. With lowered real incomes, which has been the case for a typical German household during the last 15 years it is most likely that they switch to C.

This will happen in any other industry on a global scale. The low price comes with cheap labour meaning you make the stuff in China or pay illegal salaries and wages e.g. by circumventing national law, employing people somewhere else but let them work here, sailing under a different flag. There are enough people who find the gaps and make their money with them. National influence ends at the border which is why the globalization was not driven by politicians but by business people. Result being that the politicians are hopelessly challenged to find local solutions for global questions. It is ridiculous.

The music business is not any different from other businesses. Used to be, rather. When the product was still physical there was no problem shifting ressources around the globe. Factories, marketing, money, media, you name it. Internet killed the music labels who were the dominant force. And that’s good.

But there is nothing which replaced the physical market in terms of money, revenue. Apart from some major music festivals and live acts there is not much left of the golden days. The consumption of music is always on the rise. But nobody pays for it. That must lead to broke music entrepreneurs, musicians and venues. It did already. After that there is a DJ-like world which only recycles what has been successful, pump it up with some computer beats and ready is some product I don’t want to buy. The fact is that a DJ makes more money these days than a traditional musician.

Competition leads to lower prices, less variety, less wealth and lower quality. If that is what people want, then be it.

I will sing and play my guitar regardless.

Gustave Le Bon…

… hat, wie alle Sozialwissenschaftler, und da schließe ich mich ausdrücklich mit ein, viel Stuss in seinem Leben erzählt.

In seinen hellen Momenten kamen aber auch solche Sachen heraus:
“Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht stets ihr Opfer.”

Was man da dran machen kann, ist er aber schuldig geblieben.

Internet – und jetzt?

Ich bin jedes Jahr so ca. 1-3 Monate intensiv im Internet unterwegs. 2016 war allerdings das Ende des Internets as we know it. Ich habe in all den Jahren vorher noch nie so viel dünnes Zeug gelesen, egal zu welchem Thema. Die wirklich wichtigen Sachen passieren offline, wie z.B. die jahrelangen Verhandlungen zu TTIP. Oder wenn man sich mit ein paar alten Kumpels trifft, um offline Musik zu machen.

Das bisschen TTIP wird keinen umbringen, funktionierende Demokratien haben so etwas noch immer in den Griff gekriegt.

Dass man allerdings die Kiddies und die Ahnungslosen, die Habenichtse und die Downloader aufhetzen will, dafür habe ich schon lange kein Verständnis mehr. Google, anonymous, die die sich von Google für eine zweifelhafte Lobbyarbeit sponsern lassen, die ehemaligen linken Intellektuellen, das ist alles ganz großer Käse.

Wenn schon Verschwörungstheorie, dann eine, die auch kohärent ist. Es gibt Wirtschaftsunternehmen, die das Internet abriegeln wollen, Google, Apple (hat das schon sehr erfolgreich über Hardware getan), die böse, böse Contentindustrie und sicherlich auch solche Unternehmen, die wirtschaftliche Schäden durch illegale Handlungen erleiden, was ich gut verstehen kann.

Auf der anderen Seite ein Internet der Doofen, die sich mit billiger Desinformation von anonymous und “echten Journalisten” ablenken lassen, die dadurch

a) Aufmerksamkeit bekommen
b) von jemandem direkt oder indirekt bezahlt werden
um c) von der wirklichen Katastrophe, der wirtschaftlichen, die kommen muss, abzulenken

Wer denkt sich so etwas aus?

 

Music is the Best …

… said Frank Zappa once.

Some of his works are still being debated, I mean, whether they fall into this category at all. But yes, I mean no, comparisons and categorizations are for sure by no means applicable to music. Music is music, no matter what the industry, the casting show, Mom or Dad, or your children, or the academic may want to tell you. You feel it. Period.

Music is like nutrition for the soul but then again absolutely without a purpose. The other stuff is “Ersatzmusik” as one friend once called it. A means to an end. To make you buy more, essentially. In that elevator in that department store, in that restaurant, on that radio station and in that movie. This is not music, this is product.

There are people, usually those too lazy to work, who promote competition. Those who let others work for them. Of course competition lowers the cost and increases the quality (at least they believe this crap). In music competition is futile, as in most other areas of life. Imagine a band or orchestra and the members trying to be first to end the song or being the loudest.

Music moves you, makes you happy or sad for no particular reason. And if you make it yourself, and that includes dancing, clapping, clicking your fingers, humming etc., it doesn’t make you any richer or famous but, when done correctly, transforms you into a better, nicer and happier human being.

Guess this it worth more than fame and fortune.

Das finde ich total spannend

Cool war ja noch irgendwie cool.  Aber spannend?

Was ist das eigentlich, “spannend”?

Das Gegenteil von “entspannend”? Und wenn das so ist, warum wollen dann soviele “spannend”? Ist die Wellness-Wohlfühl-Entspannungswelle schon wieder vorbei? Oder will man heute gar beides, nur nicht zur selben Zeit?

Oder vielleicht im selben Glas, nur optisch getrennt, wie beim Latte Macchiato? Eimerweise lauwarme Milch mit dem ach so spannenden und gewissermaßen potentiell schädlichen, aber dennoch stimulierenden “shot of espresso”?

Was weiss ich denn. Es geht mir allerdings richtig auf den Sack, wenn jedes dritte Wort “spannend” ist. Nichts von dem, was mir in den letzten 5 Jahren unter diesem Label präsentiert wurde, fand ich persönlich spannend.

Vielleicht beschreibt dieser Wunsch, diese Projektion eher, den Schrei nach Erlösung aus dem ewig Gleichförmigen, dem Alltag. Finanzkrise, Politik, Medien, Marketinggeschwätz, Selbstüberhöhung, Stau und Gelaber.

Manchmal fühle ich mich auch wie gelähmt oder auch apathisch, bisweilen lethargisch und manch einer kennt auch das Gefühl ohne Rückgrat zu sein, eine eher entspannte fleischige Masse.

Aber es gibt sogar in einer Laberonlinewelt dolle Sachen, die man nicht gleich spannend finden muß.

Und sag jetzt bitte nicht “witzig”.

Mehr verkaufen

Das wollen alle, besonders die Marketingleute. Der Wind und die See sind rauher geworden. Verkäufer kennen den ein oder anderen Kniff, ihren Kunden mehr zu verkaufen. Werbern und PR-Leuten ist auch zuzutrauen, dass sie wissen, was wirkt. Das Problem ist, die Wirkung selbst hat nachgelassen. Das hat mit Reichweiten zu tun.

Die Medienlandschaft ist unüberschaubar geworden und seit es die Möglichkeit gibt, in großem Stil miteinander zu sprechen, verliert die 1-n-Botschaft an Bedeutung.  Auch ich wüsste gerne, wie man mit einem Brief, einer Anzeige, einem Spot oder einer website  das Potential adressiert. Ich weiss es nicht. Ich wüsste nicht einmal, wie man das mit einer Kombination dessen am besten macht.

Das liegt einfach daran, dass ich mich nicht an eine anonyme Menge von Leuten wenden kann, von denen ich nicht weiss, wo sie sind, wann sie da sind, was sie mögen und wie sie das finden werden, wenn ich ihnen eine Botschaft überbringe, die sie vielleicht nicht wollen. Nur ein Bruchteil dieser Informationen erhält man über die Daten in sozialen Netzwerken, die man mit pay per click Anzeigen auch als Werbeträger buchen kann. Die Immunität gegen Werbung wird weiter steigen, wenn die Leute es als unangenehm empfinden, dauernd beworben zu werden, eben und gerade in ihrer peergroup im Netz.

Tweet it, blog it, face it: Enough is enough. Konkurrenz ist nicht immer ein cleveres Konzept. Rechtsanwälte, Ärzte, Schornsteinfeger und einige andere Branchen haben das begriffen. Es macht keinen Sinn, die Qualität zu opfern, um den Konkurrenten zu unterbieten. Es macht Sinn, mehr von dem zu verkaufen, was man am besten kann und wovon es noch nicht genug gibt. Und wenn man dann noch persönliche Beziehungen zu den Kunden pflegt, dann werden Werbung und Verkauf eins.
Und dann wird alles gut.

Selbstbedienung

Heute mal nicht aus Manager- oder Bankensicht. Es geht um die eher kleinen Dinge. Einkaufswagenpfand, Flaschenpfand, selbst tanken, Steuererklärungen, die man nicht mehr versteht, aber unterschreibt, Geldgeschäfte online etc. .

Vielleicht täuscht es mich ja, aber ist es nicht so, dass Unternehmen und Verwaltung immer komplizierter werden und Funktionen auf den Konsumenten und Bürger verlagern?  Ohne Kompensation, nicht wie es uns in unzähligen Verkaufstrainings immer wieder eingebleut wurde?

Das Benzin, die Lebensmittel, unsere Getränke, die Steuer, die Bankgebühren – wurde das alles billiger? Oder einfacher? In England habe ich im Supermarkt schon selbst gewogen und kassiert. Parkhäuser, Ticketbuchungen, Versicherungen, you name it. Was noch fehlt, ist das vollautomatische Auto, das eine Art Selbstanzeige bei Geschwindigkeitsüberschreitung macht.

Oder was auch nicht schlecht wäre, die Schulen würden nur noch Prüfungen abnehmen, die Bildung machen wir selbst. Oder “Operieren mit Wikipedia-Anleitung – sparen Sie Tausende von Euro, wenn Sie sich von Ihrem Nachbarn den Blinddarm rausnehmen lassen”.

In den weniger sensiblen Bereichen wurde Komplexität und Funktion schleichend auf den Einzelnen übertragen. Mit dem Resultat, dass sich viele, darunter viele Ältere nicht mehr auskennen. Das hat den Service- und Beratermarkt beflügelt. M.a.W. Renten, die durch produktive Arbeit erwirtschaftet werden müssen, werden durch vermeidbaren Service aufgezehrt. Um eine Mehrung des Wohlstands handelt es sich hier nicht, eher eine Subvention.

Ist es möglich die Dinge einfacher zu machen? Ist es möglich die Gewinne anders zu verteilen, z.B. beim Selberkassieren oder Einkaufswagen zurückbringen mit dem Kunden (hier: dem Supermarkt) ein Honorar auszuhandeln?

Ist es wirklich gut, dass Unternehmen im Schnitt ca. 7 % Steuern auf ihren Gewinn zahlen? Oder ist das Selbstbedienung?

Gugel

Wann wird Google eigentlich gecasted oder wenigstens geranked?
Google-bashing und Google-schmoozing, wohin man schaut. Früher dachte ich, das sei eine Suchmaschine, dabei sind die der größte Anzeigenverkäufer des Planeten.

Nebenbei haben sie sich eine Marktdominanz erarbeitet (das muss man neidlos zugeben, erarbeitet) in etwas mehr als 20 Jahren,  die erschreckend ist. Sicherlich durch hervorragende Software, Hallen voller Rechner und dem genialsten Geschäftsmodell seit geschnittenem Brot.

So weit, so gut. Es soll aber tatsächlich noch Menschen geben, die glauben, dass bei Google irgendetwas kostenlos sei, ausser der Verblödung, die eine rasende Fahrt aufgenommen hat. Google wird, das ist deren gutes Recht, noch mehr Abhängigkeiten schaffen, noch mehr Software verschenken, um den Aufwand hierfür über Werbung oder was auch immer mehrfach wieder reinzuholen.

Ich prophezeie, dass sie erst mit Microsoft kooperieren werden, um sie dann vollständig zu übernehmen, wenn sie sie nicht schon vorher kaputtgekriegt haben. 10 Jahre noch, maximal. Yahoo wird bis dahin verdampft sein.

Wenn wir nicht wollen, dass Google unser Hirn neu verdrahtet, wir nur noch an die ersten 10 der Suchergebnisse glauben, die auf mysteriöse Weise gerated werden und ganz nebenbei eine ganze Branche Wahrsager ernährt und die 11 Anzeigen rechts und oben 3, die nur den Meistbietenden zustehen,  sehe ich nur eine Möglichkeit:  Suchmaschinen-Casting. In der Jury: Dieter Bohlen, Paris Hilton und Uli Hoeneß, wenn er wieder einfährt,  also Zeit hat.

Und dann gnadenlos vorsingen,  gegen alle anderen Suchmaschinen (da gibt’s noch mehr?), raten, raten, raten. Sergey Brin und Larry “pagerank” Page müssen über ihr Privatleben und die unsäglichen Frisuren Auskunft geben und Steve Ballmer haut die eigene Glatze gegen die Wand.

So oder so ähnlich könnte es gehen.

Im Publikum: SEO-Berater, Adwords-Experten, Verlagsvertreter und Akademiker.

Winter, Kinder

Stets jedes Buch gelesen,
das schon gewesen
als es grad geschrieben ward.

Nie genesen von der Krankheit, die sich Wahrheit nennt,
die jeder kennt und doch nie traf,
die sich wie ein Hund freut, wenn Du heimkommst,
jeden Knochen liebt, den man ihr hinwirft
und doch nur eins will:

Spielen.